DIY Küchenlampe

DIY Küchenlampe

Für unsere Küche brauchten wir noch eine coole Hängelampe über dem Esstisch. Was liegt da näher als sich eine eigene DIY Lampe zu bauen. Fast alles was man dazu braucht gibt es im Baumarkt. Die Lampenschirme sind selbst gestaltet und mit dem 3D-Drucker hergestellt.

Einkaufsliste

  • 3x Fassung E27
  • 3x Glühbirnen (Ich habe RGB-LED-WiFi-Birnen für WG-Party)
  • 3x 1m Kabel (oder wie tief die Lampen hängen sollen), z.B. rot-textil
  • 2x 0,8m Kabel (oder wie euer Abstand halt sein soll)
  • 1x 2m Kabel (oder wie euer Abstand zur Decke eben ist)
  • 1x Balken (meiner ist 1,6 m)
  • 4x Haken (Zwei in die Decke, zwei in den Balken)
  • 1x Kette (länge je nachdem wie tief der Balken hängen soll)
  • Lüsterklemmen

Aufbau

Der Balken

Zunächst habe ich einen Schlitz mittig in den Balken geschnitten, in dem ich die Kreissäge auf eine Tiefe von ca. 1cm eingestellt habe und dann ein paar mal den Balken damit parallel eingesägt hab. Sägt euch nicht die Finger ab! In diesem Schlitz verstecken wir später die Klemmen und Kabel, daher sollte der Spalt breit genug gemacht werden.

Dann in jeweils etwas Abstand (ca. 15 cm) vom Balkenende ein Loch mittig durchbohren mit einem Bohrer der etwas dicker ist als euer Kabelquerschnitt. Und noch so ein Loch genau in die Mitte des Balkens. Wer möchte, kann den Balken noch beizen oder lasieren.

Die Kabel

Die Kabelenden werden abisoliert und die Drähte freigelegt. Diese kann man dann einfach durch die Löcher im Balken fädeln und danach in die Lüsterklemmen einschrauben. Das Textilgewebe habe ich mit etwas Klebeband am Kabel gesichert, damit es nicht aufribbelt. Auf der Fassungsseite das gleiche Spiel. Jetzt kommt der Lampenschirm aufs Kabel. Dieser liegt später auf der Fassung auf. Phase (Braun) und Nullleiter (Blau) kommen an die entsprechenden Anschlüsse an die Fassung und dann kann man alles zusammenschrauben. Vorsicht! Hier liegen später 230V an. Das ist gefährlich. Wenn ihr unsicher seid, fragt nach Hilfe. Ich übernehme hier keinerlei Verantwortung.

Jetzt sollten die Schirme aus dem Balken heraus hängen, die Lüsterklemmen halten das Gewicht. (Ist nicht optimal, da keine Zugentlastung aber solange niemand zieht geht das schon). Alternativ kann man einen Knoten ins Kabel machen oder eine Schelle aufschrauben, um das Gewicht von der Klemme zu nehmen.

Die äußeren Klemmen werden jetzt auch mit Kabeln (blau an blau, braun an braun, bunt an bunt) mit der mittleren Klemme verbunden. Von einer der drei sollte außerdem eine Verbindung zum Anschluss an der Decke abgehen. Wer möchte, kann hier noch einen Lampen-baldachin einsetzen um die Klemmen zu verstecken.

Für die Aufhängung müssen zwei Haken an die Decke. Dübel nicht vergessen, denn der Balken ist nicht ganz so leicht.

Der Lampenschirm

Der Lampenbau an sich ist ja ziemlich einfach. Interessanter ist die Entwicklung vom Lampenschirm. Hierzu habe ich einen kleinen Trick benutzt.

Zunächst habe ich in Fusion 360° einen einfachen Runden Lampenschirm entworfen. -> Skizze auf Ebene Rechts, Spline in das gewünsche Profil bringen und einen Rotationskörper erstellen. Diesen Schirm speichert man als .STL und importiert danach die Datei wieder in Fusion rein. Nun kann man mit den Mesh-Tools die Polygonanzahl reduzieren.

Spielt ein wenig mit den Parametern rum, um euren gewünschten Look zu bekommen. Achtet darauf unten und oben die Polygone nicht zu verändern, wenn ihr dort eine wirklich runde Geometrie möchtet. Zumindest auf der Seite, wo der Schirm auf der Fassung aufliegt sollte es wirklich rund bleiben. Außerdem ist es Hilfreich hier Kabeldurchmesser oder besser noch die Geometrie der Fassung zu berücksichtigen.

Schritt 1: Lampenschirm entwerfen
Schritt 2: Zu einem Mesh umwandeln
Schritt 3: Polygone reduzieren

Ein gutes Tutorial dazu gibt es <hier/>.

Einen anderen Polygon-Ansatz hab ich bei der Variante aus Holzfilament benutzt. Dort habe ich die Geometrie von Hand erzeugt und mit einem Kreismuster die Lampe aufgebaut.

3D-Druck

Wenn euch der Schirm gefällt, geht es auf den Drucker. Also einfach wieder als .STL speichern und mit den gewohnten Settings aufbereiten. Meine Emfpehlung ist hier ganz klar der Vasenmodus im Cura.

Im Vasenmodus wird nur die Außengeometrie des Objektes gesliced. Die Düse baut das Objekt also mit einer Wandstärke = Düsendurchmesser auf. Ich nutze für das Drucken von Lampenschirmen eine 1mm Düse. Das spart enorm viel Material und Druckzeit. Es kann aber sein, dass gewisse Formen / Geometrien dann etwas labrig werden.

Den Vasenmodus findet ihr in Cura unter Custom Settings – Special Modes – Spiralize Outer Contour.

Ich habe weißes PLA genommen. Ihr solltet beim Design eures eigenen Schirms darauf achten, dass der Kunststoff nicht zu dicht an das Leuchtmittel kommt. Das kann sonst böse Überraschungen geben.

Mit einem 3D-Drucker kann man viele tolle DIY Lampen herstellen. In der Hochschule haben wir oft Designprojekte, bei denen die Studierenden der unteren Semester eigene Lampen gestalten müssen.

Gallerie

Schreibe einen Kommentar